Burn motherfucker, burn...

"Chantal, äh... Hulli... äh... Dorit..." Des Kanzlers Atem ging stoßweise. "Wir müssen fliehen. Sofort."
Dorit starrte ihn an. "Was machst Du hier?", fauchte sie, und der Kanzler war so verwirrt, dass ihm nicht einmal auffiel, dass sie gar keinen Sprachfehler mehr aufwies.
"Dorit... wir haben ein Problem." Der Kanzler zog Chantal hinter sich hervor wie ein Zauberkünstler ein Kaninchen. "Ich habe keine Zeit, Dir zu erklären, was hier vor sich geht und wer das ist, aber wir müssen weg. Dringend. Die Situation ist außer Kontrolle, und wir müssen hier weg. Jetzt!"
Chantal lehnte sich gegen die Kellerwand. Ihr Lippenstift war vom letzten Blowjob verschmiert, aber sie sah dennoch zufrieden aus, wie sie die Kanzlergattin da ansah.
"Henry... die Sache mit Gibmir Al Deincash war eine Finte... wir sind pleite und das Volk... ich meine." Die Zigarre des Kanzlers fiel auf den Fußboden des verdreckten Kellers. Verstört musste der vermeintlich mächtigste Mann der Nation mit ansehen, wie seine Frau und seine Geliebte sich ihrerseits Zigarren anzündeten.
"Ich glaube, wir sind soweit.", sagte Dorit und lächelte seltsam. Hinter ihr tauchten die elf Adoptivkinder auf, und das erste Mal bemerkte der Kanzler, dass sie keineswegs Babies waren und auch keineswegs normale Kleidung trugen. Vielmehr waren die rosa-lila eingefärbten PLO-Tücher, wie man die Tücher allgemein nannte, die lila Latzhosen und die alternativen Sandalen doch ein Zeichen dafür, dass etwas hier ganz und gar nicht stimmte.

Rot13


<< zurück zu Henrys Inhalt

Zur Startseite