Widdatwatoddawadatwatt

"Hör mal," sagte just in diesem Moment Hal Grafartos zu Michael Bröckmann. "Ich mache Dir doch keine Vorwürfe, aber mich haben die Bilder eben verwundert."
"Ich habe genauso ein Recht auf ein Sexualleben wie jeder andere." Bröckmann versuchte, die zehn Juteeinkaufstaschen zugleich ins Haus zu hieven. "Hilfst Du mir mal bitte?"
Hal nahm ihm vier Tüten ab. "Was hast Du gekauft?" Er spähte in eine Tüte. "Oh, es gab Alufolie im Angebot."
"Ja, aber sie hatten nur noch 120 Packungen. Mist." Bröckmann drückte auf den Knopf für den Aufzug. "Lass uns gleich weiterreden, wenn wir sicher sind. Und leg um Gottes Willen das Handy und das Hörgerät weg."
"Ohne Hörgerät höre ich schlecht," meinte Hal betont geduldig. "Daher der Name."
"Das Ding ist tracebar, also nimm es ab."
In Bröckmanns Wohnung angekommen, nahm Hal das Hörgerät ab und legte es zusammen mit seinem Handy und seiner Armbanduhr in die ca. zehn Zentimeter dicke Metallschachtel, die ihm Bröckmann hinhielt.

"Ich habe mich über die Bilder gewundert!", wiederholte Hal.
Bröckmann nickte. "Kann ich mir vorstellen."
"Was? Mann, ich kann nicht von den Lippen ablesen, also bitte."
"Kann ich mir vorstellen!", brüllte Bröckmann. "Aber ich bin mir des Risikos bewusst."
Hal wollte etwas sagen, doch Bröckmann brüllte schon weiter. "Es ist ein altes Spiel der Illumini, die Investigativen durch sexuell attraktive Menschen abzulenken und ihnen dann im Zuge des Austausches der Körperflüssigkeiten Kraft und Intelligenz zu entziehen. Aber ich bin gewappnet." Er holte etwas aus seiner Jackentasche, das wie eine Zuckerstange aussah. "Das hier ist eine streng geheime Abwehrwaffe."
Hal nahm die "Waffe".
"Durch die Angriffe wird die Konsistenz der Waffe geschädigt, sie wird weich und klebrig. Ihre optimale Wirkung entfaltet sie, wenn Du ab und an daran kaust."
Grafartos sah Bröckmann über seine Brille hinweg an. "Wieviel hast Du dafür bezahlt?"
"War recht günstig. Etwa 100 Euro oder so."
Hal schüttelte fassungslos den Kopf. Eine Zuckerstange für 100 Euro!
"Ich will jedenfalls nicht, dass Du in der Kolumne über uns berichtest," brüllte Bröckmann, und Hal fragte sich, wieso er eigentlich sein Handy weglegen musste (samt Hörgerät), damit sie nicht abgehört werden konnten, Bröckmann allerdings bei offenen Fenster so laut brüllte, dass man ihn wahrscheinlich selbst ohne jegliches Mikrophon noch beim MAD hören konnte. Hals Kolumne, WWOWW (was die Abkürzung für widdatwattoddawadattwatt war), erschien jeden Sonntag und gab noch einmal einen Überblick über die Meldungen der Woche. (Oder so... manchmal war sich Hal da nicht ganz sicher)
"Die Romanze zwischen dem Parteivorsitzenden und Dir ist nun einmal interessant. Und Du wirst zugeben, Wellie sah ziemlich schräg aus."
"Ich finde es gut, wenn er Glitzerhosen trägt."
"Ja, klar, wer solche Mode mag... aber-"
"Ach, Unsinn!" brüllte Bröckmann so laut, dass ein Vogel, der am Fenster vorbeiflog, entsetzt zusammenzuckte. "Mode! Unsinn! Auch eine Methode der Illumini... Aber die Glitzerhosen halten die Strahlung fern. Ein guter Anfang."
Hal Grafartos biss die Zähne zusammen. Mit Bröckmann zu sprechen, war immer erholsam. Immer dann, wenn er dachte, dass er ernsthafte Paranoia hegte, sprach er mit Bröckmann, danach ging es ihm super.

"Wirst Du ihn weiter treffen?"
"Willst Du mich aushorchen?" Bröckmann funkelte ihn misstrauisch an und pinnte einen Streifen Alufolie an seinen Bleistift.
"Blödsinn, ich bin nur neugierig."
Bröckmann testete seine Bleistiftkonstruktion, und prompt brach die Mine. "Weißt Du, als wir uns noch ein paar TGWs gegönnt haben, meinte Wellie etwas Seltsames. Er sagte, zwei Typen seien auf Postfahrrädern in einer Geheimmission unterwegs, und wenn das rauskäme, würde das zu einem Chaos führen."
Hal Grafartos sah ihn zweifelnd an. "Wenn das wirklich wahr ist," meinte er, "dann bleib dran. Das ist Dynamit."
"Das ist Wellie auch." Bröckmann lächelte und kaute auf der Zuckerstange herum. "Das ist die erste Abwehrwaffe, die sogar schmeckt," meinte er. "Allerdings merkt man ab und zu auch richtig, dass sie versuchen, einen anzugreifen. Das ist dann so ein stechender Schmerz."
"Ich würde sagen, Du hast Karies," entgegnete Hal Grafartos, doch Bröckmann sah ihn nur mit diesem "du hast ja keine Ahnung"-Ausdruck an.

>> Road to nowhere


<< zurück zu Henrys Inhalt

Zur Startseite