Mini-Philosophien über große Gefühle
! Vorsicht !
Hier ist der Platz der großen Gefühle.
Betreten auf eigene Gefahr!
Träumen

Wenn ich an Dich denke, schleichen sich heimlich still und leise ganz geschwind kleine und große Träume in mich rein. Sie beschränken sich nicht auf den Kopf. Nö! Sie stibitzen sich eine Ader, dringen ungeniert in sie ein und rutschen sie dann in einem Affenzahn laut juchzend runter - überall dahin, wohin die Adern in meinem Körper halt so führen. Allerdings hab ich noch nicht rausgefunden, wie sie es direkt in mein Herz, mein Hirn und meinen Bauch geschafft haben... Aber unbestreitbar: die kleinen großen Träume sind einfach überall!

Und wenn ich ganz still bin, Dich ansehe und einfach mal gar nichts denke oder mache, dann schreien sie aus allen Richtungen wildes Zeug in meinen Kopf. Ganz nah will ich Dir dann sein, Deinen Atem spüren, in Deinen Augen versinken, Deine empfindsame Seele begrüßen und kennenlernen, mich einfach ungeniert an Dich kuscheln und Deine Wärme spüren, Deine Haare zerzaußen (aber nur ein bißchen), Deine Erfahrungen, Deine Werte und das, was Dich - so, wie Du wirklich bist - weiter erforschen. Und das wortlos, gedankenlos. Einfach den Draht zwischen uns glühen lassen, fließen lassen, was fließen will. Und sehen, was passiert.

Das sind die Momente, wo ich fröstelnd erwache, weil mir bewußt wird, dass ich nicht der selbstbewußte Mensch bin, den alle kennen und an dessen Qualitäten kaum jemand wirklich zu zweifeln scheint. Dann wird mir wieder bewußt, dass ich - mein ganzes Leben schon - unglaublich schüchtern und tolpatschig bin, wenn es darum geht, die Zeichen der Zuneigung und Liebe zu erkennen, richtig zu deuten und zu zeigen, was ich selbst empfinde. Ich kann nur hoffen, dass Du das, wenn Du "der Richtige" bist, eines Tages (rechtzeitig) erkennst, zu mir in den Rapunzelturm geklettert kommst, mich mit Deinem offenen, klaren Blick ansieht, in Deinen Bann schlägst, an Deiner Hand nimmst und in die Freiheit führst. Dann werde ich Dir, wie niemandem je zuvor, vorbehaltlos mein Vertrauen schenken, und wir werden unseren Weg gehen, egal wohin er uns führen mag. Es wird unser Weg sein, und ich möchte ihn um keinen Preis verpassen.

Ich möchte mit Dir alles erleben, was auch Du mit mir teilen möchtest: Persönliches, Fachliches, Schönes und weniger Schönes, Lustiges und auch Trauriges, Vergangenes und Zukünftiges, Spannendes und Langweiliges, Neues und Altbekanntes, Gewohntes und Fremdes, Schräges und Geordnetes, Frühes und Spätes - einfach alles, was das Leben bereit halten mag für uns.

Einstweilen sitze ich aber noch am Fenster in meinem Rapunzelturm, flechte mein Haar und halte in meinen geheimsten Träumen dabei Ausschau nach - Dir.


Aufnahme mit 16

Wage ich einen (weiteren) Blick auf die Aufnahme
die Du für mich von Dir aufgenommen hast
hab ich das Gefühl
ich werde verrückt

Ich seh Dich
doch was seh ich wirklich?

Ich seh Dich
einfach entspannt glücklich in die Kamera grinsen
mit dem Schimmer tiefen Wissens auf der Stirn leise lächeln
mit all den Tiefen und Höhen Deines Gesichts
mit dem Blick in Deine wunderbaren klaren Augen
und weiß
wenn wir uns wiedersehn
wollen wir uns küssen
werden wir?

Manchmal sehe ich das Bild einfach nur an
seh Dich an
könnte lachen, heulen, herumtanzen
mit Dir sprechen und Dir vorschlagen
"Komm, lass uns durchbrennen
und das Leben genießen!"

Erwartungsvoll sehe ich Dich an
doch die Bytes, die mir entgegenstrahlen
sind unbestechlich und formen unbeirrbar
diesen vollkommen glücklichen Menschen
auf meinem Desktop

Alles hat seine Zeit
scheint es mir zuzuflüstern
und fast erwarte ich ein Zwinkern
oder dass Du mich bei der Hand nimmst
und mich spüren läßt
dass alles in bester Ordnung ist
was ist und was kommt.


Was ist Liebe?

Dass ich davon träume, wie es wäre, wenn Du auch ich mich verliebt wärst?

Dass Du nach unserem ersten Wochenende so unglaublich relaxed glücklich aussiehst wie ich mich in meiner Seele drin fühle?

Dass ich es kaum fassen kann, dass Du mich offensichtlich zumindest auch ein bißchen magst, sonst würdest Du kaum tun, was Du tust?

Dass ich es kaum erwarten kann, Dich endlich wiederzusehen - aber dass ich Dich dann um keinen Preis der Welt mit jemandem teilen möchte? (Wenigstens dieses eine nächste Mal...)

Dass ich manchmal verzweifle, weil ich denke, dass ich eines Tages am schweren Kummer der unerfüllten Liebe sterben werde, wenn ich erkennen muss, dass Du nicht genauso hoffnungsvoll verknallt bist wie ich?

Dass ich mir Dein Foto stundenlang ansehen will - und nach kurzer Zeit aufspringe und mein Leben umkremple - einfach nur, weil ich gerade mal wieder Lust auf etwas Neues habe?

Dass ich mit einem Gefühl völliger Verwirrung von Dir zu meinem nächsten Einsatzort fahre und das Gefühl habe, mich zum ersten Mal in meinem Leben wirklich überhaupt nicht mehr im Griff zu haben?

Dass mir das Glück aus allen Knopflöchern sprießen will?

Dass ich wieder angefangen habe, Lieder zu schreiben und Aufnahmen zu machen?

Dass ich mir wünsche, dass Du endlich der bist, auf den ich soooo lange schon warte?

Dass ich mich tierisch darauf freue, mit Dir zusammen zu sein - egal, was wir dann tun?

Dass ich Sehnsucht nach Dir habe?

Dass ich Angst habe, dich mit meiner Liebe überfordern oder gar verschrecken zu können, weil Du vielleicht nicht genauso empfindest?

Dass ich schreien, platzen und die ganze Welt umarmen könnte?

Dass ich - nachdem ich meine Definition von Liebe nochmal durchgelesen habe - erschrecke über die überdimensional vielen Fehler, die ich da mit reingetippt habe?

Dass ich daran zweifle, dass ich so viel Glück haben könnte, dass gerade Du mich lieben könntest.


Ist das Liebe?


Jeder Tag sei ein Fest

Träumen
von der Liebe
von dem, der die Erkenntnis aus meinem Herzen herauslockt
dass er der Richtige ist.

Das Kribbeln im Bauch
genießen
die Achterbahnfahrt geduldig aushalten.

Am Morgen eines neuen Tages
Dein Gesicht über mir
die stille Zufriedenheit
ein paar Augenblicke
schweigend gemeinsam genießen
dann kindisch raufen
lachen
leben.

Von Dir fest in den Arm genommen werden
und dann das Tagewerk beginnen
mit einem Hauch des Dufts Deiner Haut
bei mir
bis wir uns wieder sehn, so Gott will.

Ein Anruf
Deine Nummer kündigt Dich an!
Ich grinse
mein Herz klopft bis zum Hals vor Freude
doch ich verrat es Dir nicht.
Deine Stimme wärmt mich
und ich gebe Dir, was immer ich Dir geben kann.

Deine Unzufriedenheit dort, wo Du gerade bist
verrät mir, wie sehr Du mich vermisst
mache Dir Mut, Dich an Dich selbst zu erinnern
Dich wieder mal
von den Menschen unabhängig zu machen
Dir den Tag ohne mich schön zu machen
es soll keine verlorenen Tage geben...

Am Ende des Tages
Dich treffen
an einem Ort, der anders ist
Urlaub vom Tag
klönen
diskutieren
Pläne schmieden
träumen
den Wind die Gehirnwindungen entstauben lassen.

Das Bett mit Dir teilen
mich an Dich kuscheln
Dich spüren
wissen, wir sind endlich zuhaus.


Wunschliste

Was ich mir wünsche von der Liebe:

Mach mir keine teuren Geschenke, sonst fühle ich vielleicht mich gekauft. Ich freue mich schon über ein Gänseblümchen. Alles hat seine Zeit, auch "a girls best friend". ;-)



All (c) by Cindyherself, 2006

>> Zum Tagebuch 2002 (ab September)
>> Zum Tagebuch 2003
>> Zum Tagebuch 2004
>> Zum Tagebuch 2005
>> Zum Tagebuch 2006

<< zurück zur Y-Übersicht